Geht mein Partner fremd? So finden Sie es heraus – Wenn Sie wirklich möchten.

GPS Tracker oder Handy zur Spionage hinter dem untreuen Partner: Wirklich sinnvoll?Eins mal vorweg: Wollen Sie es wirklich wissen?

Also ob Ihr Partner eine „andere“ oder Ihre Partnerin einen „Liebhaber“ hat?

Überlegen Sie es sich gut! Denn wenn Sie Ihren Lebensgefährten oder Ihre Frau wirklich beim Fremdgehen erwischen, wird es Ihre Lebenswelt kräftig durcheinander wirbeln – um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.

Viele (Ex-)Partner konnten sich nicht vorstellen, was die wirkliche Entdeckung des bislang nur vermuteten „Fehltritts“ Ihres Ehepartners mit sich selbst ausgelöst hat. Deswegen sollten Sie sich die Entscheidung hinter Ihrem Partner her zu spionieren wirklich gut überlegen: Nicht nur dass es zu psychisch behandlungswürdigen Zuständen kommen kann – Auch der eventuelle Vertrauensverlust seitens Ihres Partners, wenn er dahinter kommt, dass Sie spionieren und er vielleicht gar nichts zu verbergen hat, kann eine nicht unerhebliche Belastung Ihrer Beziehung darstellen und zu einer schweren Hypothek für die Zukunft werden.

Es hat halt alles seine zwei Seiten. Bedenken Sie bitte die Folgen für sich und andere, wenn Sie jetzt weiterlesen oder das geschriebene eventuell sogar umsetzen! Auch kann das Vorgehen unter Umständen gegen Recht und Gesetz verstossen – Der folgende Beitrag ist daher ausdrücklich nicht als Anleitung zu sehen, sondern soll Möglichkeiten aufzeigen, die existieren und die auch tatsächlich unter ->liebenden Paaren<- zur Anwendung kommen. Machen Sie sich vor der Anwendung von Mitteln zur Überwachung anderer bitte selbst schlau, ob das Vorgehen den gesetzlichen Vorschriften in Ihrem Land entspricht!

Der kleine Seitensprung-Spion.

Sie haben also den Verdacht, Ihr Partner oder Ihre Partnerin betrügt Sie und Sie wollen unbedingt Klarheit?
Dann sollten Sie Ihren Lebenspartner zunächst einmal mit Ihren Verdachtsmomenten konfrontieren. Denn aus dem nichts heraus wird Ihr Verdacht ja nicht entstanden sein. Und natürlich wird Ihr Partner alles abstreiten, es sei denn Sie haben handfeste Beweise für die vermutete Untreue. Zumindest wenn er oder sie sich in einer echten Affäre befinden und nicht nur zufällig in ein Abenteuer reingeschlittert ist, werden sich bestimmte Verschleierungstaktiken eingeschlichen haben. Die gängigsten können Sie z.B. im Seitensprung-Ratgeber nachlesen.

Wenn Sie nun aber den Nachweis führen wollen, hilft nichts: Sie müssen in die Privatsphäre Ihres Partners eindringen und wichtige Persönlichkeitsrechte verletzen. So werden typischwerweise z.B. Handys ausspioniert, heimlich SMS und E-Mails gescannt wenn der Partner unter der Dusche steht, weggeworfene und zerrissene Qutittungen oder Einzelverbindungsnachweise wieder zusammengepuzzelt, Jackentaschen durchwühlt und Kreditkartenabrechnungen kontrolliert. Nichts ist demjenigen heilig, der von Selbstzweifeln getrieben seine Vermutungen bestätigt wissen will.

Es sollte klar sein: Ab einem gewissen Punkt der Kontrolle kann von „liebevoller Beziehung“ keine Rede mehr sein. Wenn Misstrauen und Verlustangst regiert, hat die emotionale Crashspirale eine bedrohliche Geschwindigkeit angenommen. Spätestens hier sollten Sie die Reissleine ziehen und ein klärendes Gespräch suchen!

Aber machen wir uns und ihnen nichts vor: Selbst wenn Sie nichts finden, werden Sie weitersuchen. Denn die SMS-Liste könnte ja auch selektiv gelöscht worden sein, Adressbucheinträge lassen sich prima tarnen und wer „Andenken“ seiner Nebenbeziehung mit nach Hause bringt, ist selbst schuld.

Das derzeit ultimate Mittel zur permanenten Kontrolle des „Liebes-Partners“ ist stellvertretend für die elektronische Fussfessel entweder das Internet-fähige GPS-Handy (z.B. ein schickes iPhone) oder ein kleines Gerätchen, das man für aktuell weit weniger als 100,00 Euro im Internet bestellen kann.

Das iPhone besticht durch seine Möglichkeit zur Ortung über den sogenannten iCloud-Service von Apple: Bei aktiviertem Ortungsdienst und mit den entsprechenden Zugangsdaten für iCloud kann man jederzeit sehr bequem und vor allem ohne dass der so geortete etwas davon mitbekommt eine recht genaue Echtzeit-Standortbestimmung des Mobiltelefons durchführen. Der Standort des Telefons wird über Google-Maps dargestellt.
Nachteil dieser Methode: Sie ist nur in Echtzeit möglich und ist doch recht kapitalintensiv. Ausserdem müssen Sie Änderungen am Setup des Gerätes vornehmen und einen iCloud-Account für das iPhone haben, den Sie auf diesem Gerät aktivieren können. Insgesamt also recht aufwändig.
Positiv: Ihr Partner wird sich sicher über ein schickes, neues iPhone zum Geburtstag freuen…

Die Königsklasse der Spionage-Tools bilden aber die GPS-Tracker.
GPS-Tracker sind kleine, unauffällige Geräte, die mit einem hochempfindlichen GPS-Modul und einer SIM-Karte ausgerüstet sind. Diese GPS-Tracker können nun z.B. jederzeit per SMS abgerufen werden und übermitteln dann wenige Sekunden später den aktuellen Standort ebenfalls per SMS an eine vorher definierte Zielnummer. Als besonderes „Zückerchen“ können einige Vertreter dieser Gattung sogar angerufen und so zur unauffälligen Raumüberwachung verwendet werden: Des Seitenspringers Albtraum.
Dabei sind die Geräte, wie oben im Foto zu sehen, sehr klein (ca. 5cm x 5cm x 1,5cm) und somit leicht irgendwo unterzubringen. Als Zugabe kann man dann noch einen elektrischen Zaun programmieren. Dann meldet sich der Tracker von alleine, wenn das zu überwachende Objekt eine vorher definierte Sicherheitsszone verlässt.

Tja, wer also unbedingt sein Misstrauen und seine Eifersucht maximal kultivieren möchte, findet dank der modernen Technik sehr viele Wege und Mittel den Blutdruck hoch zu halten.

Alternativ bietet sich natürlich immer noch das gute alte klärende Gespräch, der Gang zum Paartherapeut oder aber die Trennung an. Denn dass in einer Beziehung, in der derart spioniert und das Privatleben des Partners mit Füssen getreten wird, irgend etwas nicht stimmt sollte jedem klar werden wenn man den Einsatz der hier erwähnten Mittel ernsthaft im Erwägung zieht.

Und obwohl ich weiss, dass ich mit dem Anbringen eines sogenannten „Partnerprogramm-Links“ jetzt wahrscheinlich eine rechte Provision kassieren könnte: Wenn Sie diese Technik wirklich ihrem Partner gegenüber einsetzen möchten, sollten Sie auch in der Lage sein die entsprechenden Bezugsquellen selbst zu finden. Sorry.

Für die ganz unkreativen Hobbyspione gibt es dann ja noch die Detektive, die „den Job“ dann erledigen…

3 comments on Geht mein Partner fremd? So finden Sie es heraus – Wenn Sie wirklich möchten.

  1. Ich hab mich für Spiongerät in dem Auto meines Mannes entschieden, weil ich schon lange ein schlechtes Gefühle habe. Und leider hab ich entdeckt, dass er eine andere Frau hat, die 10 Jahre jünger als er ist. Heute sind wir schon nach der Scheidung, aber ich freue mich, dass ich seinen Seitensprung entdeckt habe und jetzt kann ich einen anderen, normalen Mann kennen lernen und ein glückliches Leben ohne Lüge führen.

  2. Wenn man schon so sehr in die Privatsphäre seines Mannes eindringen will, sollte man sich meiner Meinung nach fragen, ob man überhaupt noch glücklich in der Bezieuhung ist und ob das ganze auf so einer Basis überhaupt noch einen Sinn hat.
    Ich denke es gibt gewisse Anzeichen an denen man“ den Braten riechen “ kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.