Archiv für das Tag 'Seitensprung'

Bieten die vielen „kostenlosen“ Sexbörsen und Seitensprung-Anbieter die besseren Chancen auf einen „Treffer“ als die vergleichsweise „teuren“ Agenturen, die Ihnen im Internet das Blaue vom Himmel herunter versprechen? Diese Frage ist auch heute, im Zeitalter von „Tinder“ und Co. mehr als aktuell.

Aber wie sagte schon Grossmutter immer?

Nur der Versuch macht kluch!
Also haben wir uns im Internet umgesehen, bei zwei unserer Meinung nach repräsentativen Börsen angemeldet und versucht die Unterschiede in Qualität und Quantität herauszuarbeiten. Wir fassen unsere Erfahrungen hier kurz für Sie zusammen.

Als Proband für die Kostenlose-Sexbörsen-Fraktion haben wir die im Sexbörsen-Test vom Singleseiten-Vergleich gut bewertete und sehr bekannte, kostenlose Sex-Kontaktbörse gewählt: Poppen.de

Als Kontrahent auf Seiten der Sexvermittler zieht die ebenfalls in vielen Medien sehr gut bewertete Agentur „Lovepoint“ in Feld.
Lovepoint gehört hier eher zu den höherpreisigen Vermittlungsagenturen. Wo der Unterschied liegt, kommt im weiteren Verlauf noch deutlich zum Vorschein. Eine detaillierte Vorstellung von Lovepoint finden Sie z.B. hier.

Also los: Was ist nun besser? Kostenlos oder Premium?
Die Antwort ist nicht ganz so einfach, wie man sich das auf den ersten Blick vielleicht denken würde… Den ganzen Beitrag lesen »

SMS nachspioniert und heimlich gelesen

Eifersüchtige Partner kennen kein Pardon und erst recht kein Postgeheimnis! Diese Erfahrung wird jeder machen müssen, der zu Recht oder auch völlig unschuldig, in den Verdacht gerät eine heimliche Affäre, eine Liebschaft oder einen Seitensprung zu haben.

Zusammengepuzzelte Telefonrechnungen, Einzelverbindungsnachweise und heimlich ausspionierte SMS / Messaging-Chats auf dem Handy des Partners bilden hier nur die Spitze des Eisbergs. Was „liebende Partner“ an Spionage-Energie aufbringen können um einen vermeintlichen Verdacht zu bestätigen, kann ganz locker die Vorstellungsgrenzen sprengen.
Den ganzen Beitrag lesen »

Seit dem 1. Juni 2010 ist die zuvor untersagte Handyortung ohne Mitteilung in Deutschland wieder möglich. Das bedeutet, dass die GSM-Unterstützte Ortung eines Hands nicht mehr zwingend per SMS an das geortete Handy übermittelt werden muss.

Dienste wie z.B. „TrackYourKid“ bieten diese Möglichkeit auch schon einfach und schnell an.
Es ist also theoretisch kein Problem, sich auf der Webseite anzumelden und mit einer schnell versandten SMS vom Partnerhandy aus die Ortung desselben klammheimlich zu aktivieren.

Selbstverständlich ist dieses Vorgehen, sofern der Partner damit nicht einverstanden ist und dies auch erklärt hat, kriminell und strafbar. Aber wer bereits einmal einen hochgradig eifersüchtigen Partner erlebt hat, weiss das der- oder diejenige auf Gesetze pfeifen wird, wenn die Möglichkeit zur unbemerkten Totalkontrolle des Partners besteht.

Der Anbieter selbst wirbt ja auch mit alternativen Anwendungen:

Unser Dienst TrackYourKid ist aber nicht nur für die Abfrage von Kinderhandys geeignet. Immer mehr Senioren besitzen heutzutage ein Handy und möchten ihr Leben mobil und kommunikativ genießen. Doch bringt das Alter oftmals auch negative Folgen mit sich. Eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Senioren leidet in Deutschland unter der s.g. Altersdemenz. Hierbei können Sie leicht die Orientierung während eines Spazierganges verlieren und nicht mehr Heim finden. In diesem Fall können Sie mit Hilfe von TrackYourKid Ihren Verwandten leicht finden und ins traute Heim zurückholen.

Seien Sie also vorsichtig. Wenn Sie eine Affäre haben und diese verheimlichen wollen, schalten Sie Ihr Handy lieber aus, am Arbeitsplatz oder sonst einem unverdächtigen Ort liegen.

Der Seitensprung Tipp: Rufumleitung auf ein Zweithandy vom Discounter.

Falls Sie Ihrem Partner hinterher spähen wollen, sollten Sie sich fragen ob sich der Aufwand und der evtl. Vertrauensverlust lohnt, wenn Ihr Partner – der ja vielleicht ganz unschuldig ist – dahinter kommt.

Hier geht’s übrigens zum Anbieter: TrackYourKid.de – Eine Handy-Ortung nicht nur für Kinder.

Fotolia_14538534_XSDer Traum vieler Männer, die hier im Internet unterwegs sind: Kostenloser, Gratis Sex – ohne Verpflichtung und sonstige Unannehmlichkeiten. Nur – Mal kritisch hinterfragt: Wie kostenlos ist denn der Gratis-Sex überhaupt?

Schon Grossmutter wusste es: Preiswert ist nicht immer Billig und Gratis kann mitunter ganz schön teuer sein. Das gilt besonders hier im „Wilden Web“, dem Ort an dem schon mancher Mann sein grösstes Organ (nein, nicht das was Sie jetzt denken) ausgeschaltet hat und die Diktatur des kleinen Freundes zu gröberem finanziellen Leid geführt hat, als man sich das vorher mit „kostenlos“ so gedacht hat.

Ich möchte Sie mit diesem Artikel dazu anregen, das nächste Gratis-Lockvogel Angebot im Internet kritisch zu hinterfragen. Falls Sie es nicht ohnehin schon tun.

Den ganzen Beitrag lesen »

Sie haben den Verdacht, das Ihr Mann Sie betrügt und würden gern wissen, was dieser den ganzen lieben langen Tag so „treibt“?

Kein Problem: Machen Sie Ihm eine Freude und schenken Sie ihm ein richtiges „Männer-Spielzeug“: So ein iPhone von Apple zum Beispiel.
Damit können Sie nämlich jederzeit und ohne zusätzliche Programme quasi auf den Meter genau tracken, wo sich Ihr Mann grade befindet.

Praktisch nicht? Das einzige, was Sie dazu benötigen ist ein iPhone 3GS und einen me.com Account, den Ihnen Apple sowieso andienen möchte, wenn Sie ein iPhone kaufen. Das iPhone hat nämlich so eine geniale Funktion, mittels der es sich nach einem Diebstahl lokalisieren lässt. Sie müssen dazu nur in den „Einstellungen“ unter „Allgemein“ den Schalter für „Ortungsdienste“ aktivieren. Nachdem Sie das iPhone bei Apple registriert und ihrem me.com Account zugeordnet haben, zeigt Ihnen Ihre Account-Einstellung unter www.me.com unter dem Punkt „Mein iPhone finden“ den aktuellen Standort auf ein paar Meter genau an. Ohne das derjenige, der das iPhone mit dabei hat, über die Ortung informiert wird.

Aber Achtung: Wenn Sie dann plötzlich sehr, sehr Eifersüchtig werden, können Sie über die me.com Webseite auch eine Nachricht oder einen Signalton auf das iPhone schicken. Danach weiss Ihr Mann aber, was gespielt wird 😉

Soll ja passieren: Mann erwischt Frau beim Seitensprung und zieht daraus die Konsequenzen. Trennung, Herzschmerz – das volle Programm.
Dumm für den untreuen Partner, wenn die Ehe bis anhin recht gut funktioniert hat und der betrogene Partner keinen Grund hatte, eine Abkehr vom bestehenden Partner anzunehmen: Es ist in dem Fall möglich, das der Anspruch auf den sogenannten Trennungsunterhalt gemindert wird oder im Extremfall sogar erlischt.

Das deutsche Oberlandesgericht in Zweibrücken hob unter dem Aktenzeichen 2 UF 102/08 den Anspruch auf Trennungsunterhalt auf, weil die Ehefrau trotz neunjähriger Zwangsenthaltsamkeit in der Ehe eine „aussereheliche Affäre“ eingegangen war. Den Richtern zufolge ist eine Insanspruchnahme (auf Unterhalt) des Ehegattens grob unbillig, weil die Ehefrau aus einer „intakten Ehe“ ausgebrochen war. Ausbleibender Sex allein dürfe der Annahme einer intakten Ehe nicht entgegenstehen.

Den ganzen Beitrag lesen »

So ein „Ich-kann-alles-ausser-toasten“ Handy gehört ja mittlerweile in vielen Kreisen zum guten Ton. Welche Gefahren gehen denn beim amourösen Stelldichein, bei der Zweitbeziehung oder beim Seitensprung von der Kombination „Misstrauischer Partner“ und „Super-Duper-Handy“ aus?

Partner, die heimlich die ein- und ausgehenden SMS Lesen oder sich durch die Ruflisten des Handys wühlen um Indizien auf einen Seitensprung zu finden sollten ja beim gewieften und informierten Seitenspringer keine schlaflosen Nächte mehr hervorrufen.

Aber wie ist es denn mit so „genialen“ Zusatzfunktionen wie dem in immer mehr Handys zu findenden GPS-Empfängern? Welche Möglichkeiten bieten diese neuen Smartphones von HTC, Apple und Co. zum unbemerkten Überwachen des Partners?

Den ganzen Beitrag lesen »

Sie heissen „Microsoft Internet Explorer„, „Firefox„, „Opera„, „Chrome“ oder „Safari„.

Eines haben Sie alle gemeinsam: Ohne diese Programme wäre das Internet heute nicht das, was es ist. Und ohne diese Programme wäre es nicht möglich, sich bequem via Bildschirm von Zuhause aus zum Tete-a-tete mit dem Seitensprung zu verabreden oder online einen  Seitensprung-Partner zu finden.

Und noch eine Gemeinsamkeit hatten bis vor kurzem alle diese Gesellen: Sie waren Brandgefährlich, wenn es darum ging, seine Aktivitäten vor der besseren Hälfte zu verbergen. Denn Browser sind geschwätzig. Sie speichern jede Bewegung des Fremdgehers im Netz, alle Kennwörter der Seitensprung Agenturen, jedes erhaltene Mail – kurz jede Online Aktivität – schön tabellarisch ab. Der misstrauische Partner muss nur noch in den „Verlauf“, die „History“, schauen und weiss schon Bescheid.
In Sachen Computer ganz gewiefte Partner durchstöbern das Temporäre Internet Verzeichnis, das sich jedes dieser Programme zum Zwischenspeichern der geladenen Seiten anlegt und kann sich so jedes Foto, jede Seite ganz genau ansehen. Leugnen zwecklos!

Den ganzen Beitrag lesen »

admin

Seitensprung Beichten?

Feuchtfröhlich war es gestern Abend. Und lustig. Klar ist man nach dem Meeting nicht sofort „nach Hause“, ins Hotelzimmer. Anja, die nette Blondine vom Kurs, war auch ganz witzig und so ist man noch kurz in die Hotelbar, auf einen Schlummertrunk.

Irgendwie muss dann aber was passiert sein. Plötzlich berührten sich die Hände und dann roch das Haar, der Nacken plötzlich so …. erotisch.
Und dann ist es passiert. Ihr habt die ganze Nacht im Hotelzimmer gemeinsam verbracht.

Wie konnte Dir das nur passieren? Du liebst doch Deine Frau. Deine Familie, die Kinder und überhaupt.

Das schlechte Gewissen quält. Nun ist es passiert… Dein erster Seitensprung. Damit musst du leben.
Aber muss auch Dein Partner damit leben? Solle deine Familie unter Deiner Triebhaftigkeit leiden?

Denn eines musst Du wissen: Ein Seitensprung Geständnis kann mehr Schaden hervorrufen, als Dir lieb ist.
Versuche nicht, Dein Gewissen dadurch zu beruhigen, indem Du Deinen Partner zum Mitwisser Deiner Taten machst. Manchmal ist eine Lüge, auch wenn Sie schwer fällt, der ehrlichere Weg.

Denn wenn Dein Seitensprung ein Ausrutscher war und keine Gefahr besteht, das Du dich verliebst, solltest Du Dein Fremdgehen lieber für Dich behalten. Verletzte nicht unnötig!

Mehr zum Thema Seitensprung Beichte findest Du übrigens im Seitensprung Ratgeber:

Never fuck in the Company. Nie Sex am Arbeitsplatz.

Klar – kein Problem. Die Geschichten kennt jede und jeder zur Genüge. Erst lässt sich der Chef von der „Neuen“ ordentlich anhimmeln und danach besorgt er es ihr nach Büroschluss.

Alles Gerüchte.

Der Chef als Sexobjekt ist nämlich weit abgeschlagen. Die allermeisten Arbeitnehmer können sich nach einer Umfrage keinen Sexkontakt mit einem Vorgesetzten vorstellen.
Ist auch besser so. Da bleibt wenigstens der Job erhalten.

Sexpartner findet man eh viel besser anonym im Internet! Z.B. hier

Nächste Einträge »